Mitglied werden

Wollen Sie auch mitmachen und Ihre Ideen einbringen?

Dann werden Sie IGS-Mitglied.

Mitglied werden können Geschäftsleute, Freiberufler, Institutionen, Vereine und neuerdings zu einem reduzierten Jahresbeitrag auch Privatleute.

Laden Sie hier die BEITRITTSERKLÄRUNG herunter, füllen sie aus und senden sie per Tastendruck an die Geschäftsstelle.

HomeHeimatvereinGeschichte Schmachtendorfs

Die jüngere Siedlungsgeschichte Schmachtendorfs, des heutigen Stadtteils der Großstadt Oberhausen, beginnt um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Aber vor dieser eigentlichen Besiedlung unserer Heimat lebten vor 5000 Jahren schon einmal Menschen in diesem Gebiet. Das Ausmaß der Siedlungstätigkeit und der Grad der kulturellen Entwicklung lassen sich an zahlreichen Bodenfunden erkennen. Aus der mittleren Steinzeit sind uns eine Vielzahl an formschönen Geräten aus Feuerstein erhalten geblieben. Nachdem aber die umherstreifenden Jäger und Sammler sesshaft wurden und den Boden landwirtschaftlich bearbeiteten, verließen sie unsere Heimat wieder, weil ihnen der karge Sandboden keine ausreichenden Ernten ermöglichte.

Bis zur Mitte des 18. Jahrhundert wurde dieses Gebiet von den Bewohnern Hiesfelds, Holtens und Sterkrades nur als Gemeinheitsgrund auf verschiedene Weise genutzt. Mit Beginn seiner Regierungszeit bemühte sich Friedrich II. von Preußen im Rahmen seiner inneren Kolonisation, die brachliegenden Heideländereien zu besiedeln und kultivieren zu lassen.

Aus dem Jahre 1749 stammt die erste Nachricht über einen Siedler in unserem Ort. Die Füsilier Johann Fester aus der Festung Wesel ließ sich damals auf der Bergischen Hufe nieder - so nannte man die Gemeindung zwischen Tüsselbeck und Handbach - und baute sich am Handbach ein Häuschen. Wenig später siedelte sich ein zweiter Soldat dort an.

In den 1760-iger Jahren erweiterten Neusiedler aus dem westfälischen Vest Reck-linghausen (Kirchhellen und Gladbeck) die kleine Ansiedlung (Eulerich und Bellingroth).

Im Jahre 1762 erscheint der Name Schmachtendorf erstmals im lutherischen Kirchenbuch Hiesfelds. Er weist unmissverständlich auf die notvollen Lebensverhältnisse der ersten Siedler am Handbach hin.

Erst ein Jahrhundert später entwickelte sich die unscheinbare Siedlung – bedingt durch die Aufteilung der Gemeinheitsländereien - mit Mühle (1867), Bauernwirtschaft (1870) und Schmiede (1883) sowie den zwei Schulen (Martini 1854 und Dunkelschlag 1873) und den beiden Kirchen (kath. St. Josef 1898 und evg. Kirche 1906) zu einem kleinen Dorf.

Für das Wachstum Schmachtendorfs war von besonderer Bedeutung der Auf-schwung der Gutehoffnungshütte in Sterkrade um 1870. Die Einrichtung des Bahnhofs Holten 1887 an der bereits 1856 eröffneten Bahnlinie Oberhausen-Arnheim brachte den Anschluss an den regionalen Verkehr.

Weiteren Zuzug erhielt unser Dorf um 1900 durch das Abteufen der Zeche Hugo Haniel am Waldteich und die damit verbundenen Bergmannskolonien. Sie bewirkten die Eröffnung einer Postagentur im Mai 1900.

Einen weiteren Bevölkerungsschub löste die Errichtung der Ruhrchemie nach 1930 aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden viele Flüchtlinge und Vertriebene hier eine neue Heimat. Seit den 1970-iger Jahren findet unser Ort weiter großen Zuspruch als begehrter Wohnstandort.

Nachdem Schmachtendorf 1760 aus 5 Katstellen mit 21 Personen bestanden hatte und hundert Jahre danach, 1852, erst 105 Bewohner zählte, wuchs ihre Zahl bis 1900 auf rund 950 und um 1920 auf etwa 4500 an. Unser Ort erweiterte sich bis 1960 auf fast 6500 Personen und beherbergt heute mit dem Umland etwa 20.000 Bürger. Schmachtendorf wandelte sich im Zeitraum von 150 Jahren von der „Soldaten-Colonie“ zur Industriesiedlung.

Während in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Hüttenarbeiter die Berufsstruktur bestimmten, dominierten in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts die Bergleute. Mit dem Ausbau der Holtener Ruhrchemie in den 1930-iger Jahren kamen noch die Chemiewerker hinzu. Mit dem Niedergang der Großindustrie hat sich die Bevölkerungsstruktur (unseres Ortes) völlig gewandelt.

Schmachtendorf gehörte ursprünglich zum Dorf Hiesfeld, das 1905 zur größten Landbürgermeisterei des Kaiserreiches aufgestiegen war. 1917, mitten im Ersten Weltkrieg, wurde diese zwischen den Städten Dinslaken und Sterkrade aufgeteilt, das Schmachtendorf erhielt. Durch die Gebietsreform des Ruhrreviers 1929 wurde es mit Sterkrade nach Oberhausen eingemeindet.

Im Jahre 1962 konnte Schmachtendorf sein 200-jähriges Bestehen feiern und 1987 wurde das 225-jährige Ortsjubiläum mit einem großen Volksfest begangen.

Der in den 1970-iger Jahren begonnene Aufschwung war zugleich der Beginn einer neuen Zeit. Das dokumentiert beispielhaft der 1976 eröffnete Wochenmarkt.

Mit der Neugestaltung der Ortsmitte um Markt und Dudelerstraße von 1988 bis 1991 erhielt Schmachtendorf seine unverwechselbare Urbanität.

Der Gegensatz zwischen dem heutigen Wohlstand und den Verhältnissen, an die der Ortsname erinnert, verdeutlicht die großartige Entwicklung unseres „Dorfes“. Neben der Prosperität von Handel und Gewerbe kann es auf beachtliche Leistungen im kulturellen (Ausstellungen und Konzerte, Maibaumfest und Nikolausmarkt) und sozialen (Gemeinde- und Vereinsleben) Bereich verweisen.

Es ist längst zum vierten Nebenzentrum unserer Stadt erwachsen. Als blühender Stadtteil ist seine Aufwärtsentwicklung gesichert und mit Recht kann er zuversichtlich in die Zukunft blicken.

( Bearbeitung: Karl Lange)

 

Termine

IGS Termine 2018

SA 24.03. · 10-14 Uhr

Super Sauber Schmachtendorf


 verlegt!

SA 14.04.
Frühlingsfest Autohaus Postert


MO 30.04.
Tanz in den Mai - Marktplatz


MO 14.05.
Jahreshauptversammlung
19:00


SA 9.06.
10. Schmachtendorfer Treckertreffen


September
7.9. - 10.9. Kröößkärmes
8.9. Schmachtendorfer Weinstraße

9.9. Verkaufsoffener Sonntag 13-18 Uhr


SA 27.10.
Kürbisschnitzen - Marktplatz
10:00 - 15:00


FR-SO 07.- 09.12.
Nikolausmarkt
verkaufsoffener Sonntag
13:00 - 18:00

Alle vom Heimatverein zusammengestellten Termine 2018 finden Sie HIER

Zum Anfang